Zum Inhalt springen

Arbeiten am INP

Wir befähigen und ermutigen unsere Mitarbeiter, hervorragende Ergebnisse zu erzielen und ihre Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten zu verbessern. Wir legen großen Wert auf Beteiligung an Entscheidungen über die Entwicklung der Angestellten sowie ihren Leistungs-Zielen. 

Karriereplanung

In jährlich stattfindenden Mitarbeitendengesprächen planen wir mit Ihnen eine individuelle Erweiterung der fachlichen und persönlichen Kompetenzen und geben Ihnen Feedback zu Ihren Leistungen und Potentialen. Gemeinsam vereinbaren wir Ziele für Ihre Weiterentwicklung und unterstützen Sie beim Erreichen dieser. Sie können an bedarfsgerechten externe Weiterbildungen und interne Qualifizierungsmaßnahmen, wie Sprachkurse, Kurse zu Projektmanagement und Persönlichkeitstrainings teilnehmen.

Nachwuchswissenschaftlerinnen und - wissenschaftler finden bei uns optimale Bedingungen zur Weiterentwicklung: wir binden Sie in Projekte ein und unterstützen Sie bei der Teilnahme an Mentoringprogrammen, wie beispielsweise das "Leibniz Mentoring" oder "Zukunft durch Aufstieg". Sie können auf nationalen und internationalen Tagungen und Kongressen Ihre wissenschaftlichen Arbeiten vorstellen und so Ihre Rolle in der wissenschaftlichen Gemeinde festigen. Zusätzlich können wir längerfristige Aufenthalte an Partnerinstituten ermöglichen.

Für Doktorandinnen und Doktoranden wird ein strukturierter Ablauf der Doktorarbeit in Absprache mit dem wissenschaftlichen Betreuer festgelegt, der ebenfalls den Besuch internationaler Tagungen als auchAuslandsaufenthalte an Partnerinstituten umfasst.

Intensive Betreuung der neuen / ausländische Mitarbeitenden

Mit einer persönlichen, individuellen Unterstützung finden sich unsere neuen Mitarbeitenden fachlich wie menschlich schneller an ihren neuen Arbeitsplätzen zurecht. Für die Einarbeitung steht Ihnen ein Kollege aus dem gleichen Forschungsschwerpunkt oder aus der gleichen wissenschaftlichen Abteilung in enger Zusammenarbeit mit der Forschungsschwerpunktleitung bzw. der Abteilungsleitung zur Seite. Bei administrativen Fragen haben auch die Kolleginnen und Kollegen aus den wissenschaftsstützenden Abteilungen immer ein offenes Ohr.

Mentoringprogramme

Alle Mitarbeitenden des INP können an Mentoringprogrammen teilnehmen, die an die individuelle Berufsperspektive angepasst sind. Das INP bietet das Leibniz-Mentoring speziell für Nachwuchswissenschaftlerinnen und das Cross-Mentoring „Zukunft durch Aufstieg“ insbesondere für Beschäftigte aus dem administrativen und wissenschaftsstützenden Bereich an.

Rahmenbedingungen

Das INP verfügt über eine herausragende Laborausstattung, die zum Teil weltweit einzigartig ist.

Das INP arbeitet weltweit vernetzt in internationalen Projekten und Kooperationen. Die internationale Zusammenarbeit ist eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit. Wir ermöglichen unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern den internationalen Austausch beispielsweise mit folgenden Angeboten.

Forschungsaufenthalte an Partnerinstituten

Um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine Festigung und einen Ausbau der Rolle in der Wissenschaft und ihrer Position am INP zu ermöglichen, können wir sie an internationale Forschungseinrichtungen unter Lohnfortzahlung entsenden.

Teilnahme an internationalen Tagungen und Kongressen

Internationale Kongresse und Tagungen ermöglichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, ihre Forschungsergebnisse einem großen Fachpublikum zu präsentieren und sich damit in der wissenschaftlichen Gemeinde zu positionieren. Daher ermöglichen wir unseren Mitarbeitenden die Teilnahme an verschiedensten Veranstaltungen.

Internationale Kooperationen

Intensiver Austausch mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unserer Partnerinstitute erzielt in unserer gemeinsamen Forschungsarbeit wissenschaftlichen Mehrwert. Mit Gastvorträgen der Partnerinstitute oder auch Workshops an Partnerinstituten tauschen wir Kenntnisse und Wissen aus.

Das INP Greifswald wird mit dem Prädikat "Total E-Quality" ausgezeichnet. Damit erhielt es nach 2013 zum zweiten Mal die begehrte Anerkennung für seine Bemühungen, Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern in der Forschung herzustellen. "Die aktive und gut institutionalisierte Gleichstellungsarbeit" und "eine sichtbare Weiterentwicklung auf dem Gebiet der Chancengleichheit" begründet die erneute Prädikatsvergabe, so das diesjährige Urteil der Jury. Die feierliche Auszeichnung mit der Prädikatsvergabe findet in diesem Jahr am 27. Oktober in Gelsenkirchen statt.

TOTAL E-QUALITY Deutschland e. V. verfolgt das Ziel, Chancengleichheit in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu etablieren und nachhaltig zu verankern. Dieses Ziel ist erreicht, wenn Begabung, Potential und Kompetenz der Geschlechter gleichermaßen (an-)erkannt, einbezogen und gefördert werden - ein hoher Anspruch, vor allem an die Personalpolitik. Das Prädikat behält für drei Jahre seine Gültigkeit. Danach kann sich das INP Greifswald erneut bewerben.

Gleichstellungsbeauftragte:
Dr. Christine Zädow
Tel.: +49 3834 - 554 3914
christine.zaedow@inp-greifswald.de

stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte:
Cornelia Krcka
Tel.: +49 3834 - 554 3888
krcka@inp-greifswald.de

Kontakt

Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.
Felix-Hausdorff-Str. 2
17489 Greifswald

Gabriele Lembke
Personalabteilung

Tel.: +49 3834 - 554 405
Fax: +49 3834 - 554 301

g.lembkeinp-greifswaldde
www.leibniz-inp.de

lembke.jpg