Zum Inhalt springen

Plasmabiotechnik

Die Abteilung Plasmabiotechnik bündelt die Kompetenzen in der Verfahrensentwicklung von Prozessen, die auf der Wechselwirkung von Plasma mit biologischem Material beruhen. Hierzu werden Kompetenzen sowohl in der Entwicklung, Abstimmung und Diagnostik von auf die Aufgabenstellung hin optimierten Plasmaquellen, als auch in der Diagnostik des behandelten biologischen Systems vorgehalten. Darüber hinaus stellt die Ableitung und Optimierung der erforderlichen Verfahrensentwicklung einen weiteren Schwerpunkt dar.

Derzeitige thematische Schwerpunkte stellen die Entwicklung von Plasmaprozessen zur Hygienisierung im Post-Harvest Bereich mit einer Fokussierung auf den Lebensmittelsektor sowie innovative Methoden zur Prozessanalyse und -überwachung dar.

Beispiele für die aktuellen Aktivitäten der Abteilung Plasmabiotechnik sind

  • die Entwicklung eines auf Reactive Nitrogen Species (RNS) beruhenden Hygienisierungsverfahrens, dass mittels eines Basisgerätes sowohl eine Trocken- als auch eine Nassbehandlung ermöglicht.
  • die Entwicklung von optischen Sensoren zur Prozessüberwachung auf Basis von speziellen Diodenlasersystemen.

Die applikationsorientierte Forschungsarbeit erfolgt überwiegend auf Basis von Verbundprojekten unter maßgeblicher Industriebeteiligung.

Bild1.png
Naßbehandlung von fresh-cut Salaten
Bild2.png
Trockenbehandlung von Konsumeiern
Bild3.png
Mikrowelleninterferometrie zur Bestimmung von Elektronendichten

Technologische Ausstattung

Einstufiger selbstzündender atmosphärischer mikrowellenangeregter Plasmatorch zur RNS Prozessgasgenerierung (Plasma Processed Air – PPA) mit Prozesssteuerung zum Betrieb von Peripheriegeräten, Kapazität: 12 slm.

Zweistufiger selbstzündender atmosphärischer mikrowellenangeregter Plasmatorch zur RNS Prozessgasgenerierung (Plasma Processed Air – PPA) mit Prozesssteuerung zum Betrieb von Peripheriegeräten, Kapazität: 100 slm.

Zweistufiger selbstzündender atmosphärischer mikrowellenangeregter Plasmatorch zur RNS Prozessgasgenerierung (Plasma Processed Air – PPA) mit Prozesssteuerung zur Untersuchung grundlegender Fragen der Prozessführung, ausgestattet mit verschiedenen Messtechniken (s.u.).

z.B. von Schüttgütern, Obst und Gemüse sowie Fleischprodukten bis 200 kg Chargen.

Kleiner mikrowellenangeregter Plasmatorch für chemische Diagnostik und biologische Applikationen.

  • Proliferationsassays
  • Lebend-Tod-Bestimmung
  • Biofilme
  • Mikroorganismen der RG1 und RG2
  • Wassergehalt
  • Zuckergehalt
  • Farbänderungen (Lab-System)
  • Optische Emissionsspektroskopie (OES)
  • Fourier-Transform-Infrarotspektroskopie (FTIR)
  • Thermometrie
  • Laserdiodenabsorptionsspektroskopie
  • Fluoreszenzmikroskopie
  • Diverse Spektrum- und Netzwerkanalysatoren von 10 Hz bis 50 GHz
  • Mikrowelleninterferometer 

Numerische Bestimmung elektromagnetischer Felder und Wellen sowie deren messtechnische Überprüfung in 2D und 3D.