Zum Inhalt springen
Total_E-Quality_Prädikat.png
Gleichstellungsbeauftragte Dr. Christine Zädow mit den Urkunden von Total E-Quality.

„Am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP) ist die Gleichstellungspolitik fest institutionalisiert“, lautet das Urteil der TOTAL E-QUALITY-Jury. Damit wurde das INP nun zum dritten Mal in Folge mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat, für seine Bemühungen, Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern in der Forschung herzustellen, ausgezeichnet. Positiv hebt die Organisation „das Qualitätsmanagement der Maßnahmen durch das eingeführte Controlling-System“ hervor. Wie TOTAL E-QUALITY dem INP darüber hinaus in seinem Gutachten bescheinigt, sind die „Prozesse am Institut durch Regelungen und strategische Dokumente transparent und verlässlich geregelt“.

 

Das INP fokussiert eine paritätische Stellenbesetzung auf allen Qualifikations- und Beschäftigungsstufen und achtet daher besonders auf gendergerechte Personal-Besetzungsverfahren. So werden Frauen im Sinne der Gleichstellung bei gleicher Leistung, Eignung und Befähigung in den Bereichen bevorzugt eingestellt, in denen sie unterrepräsentiert sind. Auch intern unterstützt das INP seine Mitarbeiterinnen gezielt: Etwa mit Mentorings oder Fortbildungen. Hierfür steht ein extra Budget zur Verfügung, sodass Mitarbeiterinnen bestmöglich gefördert werden können. Zudem hat das Institut ein Eltern-Kind-Büro eingerichtet, um Eltern die Balance zwischen Familie und Arbeitswelt zu erleichtern. Bei Engpässen in der Betreuung können Mitarbeitende dort – mit Kind – arbeiten.

 

2014 wurde das INP zum ersten Mal mit dem Prädikat ausgezeichnet und hat es sich seither durch seine Gleichstellungspolitik gesichert. TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. verfolgt das Ziel, Chancengleichheit in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu etablieren und nachhaltig zu verankern. Dieses Ziel ist erreicht, wenn Begabung, Potential und Kompetenz der Geschlechter gleichermaßen (an-)erkannt, einbezogen und gefördert werden - ein hoher Anspruch, vor allem an die Personalpolitik.

 

Das Prädikat behält für drei Jahre seine Gültigkeit. Danach kann sich das INP erneut bewerben. Das Prädikat wurde mit Hilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Europäischen Union entwickelt und wird für beispielhaftes Handeln im Sinne einer an Chancengleichheit ausgerichteten Personalführung vergeben. TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. wurde im Jahr 1996 in Frankfurt am Main gegründet und richtete sich zunächst an Unternehmen der Wirtschaft. Bisher wurden rund 250 Organisationen ausgezeichnet. Seit 2001 können sich auch Forschungseinrichtungen und Hochschulen um das Prädikat bewerben.

 

Gleichstellungsbeauftragte:

 

Dr. Christine Zädow

 

Tel.: +49 3834 - 554 3914

 

christine.zaedow@inp-greifswald.de

 

Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte:

 

Uta Haeder-Schult

 

Tel.: +49 3834 - 554 3851

 

haeder@inp-greifswald.de

 

 

Kontakt

Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.
Felix-Hausdorff-Str. 2
17489 Greifswald

Charlotte Giese
Kommunikation, Öffentlichskeitsarbeit

Tel.: +49 3834 - 554 3897
Mobil:  +49 162 655 0487
Fax: +49 3834 - 554 301

charlotte.giese@inp-greifswald.de
www.leibniz-inp.de

Charlotte_Giese_sw_klein.jpg
giese.jpg