Zum Inhalt springen

INP als Arbeitgeber

Motivierte und leistungsstarke Mitarbeitende sind das Zentrum unseres Erfolges – die Verwirklichung unserer Vision, DAS Kompetenzzentrum für Anwendungen der Plasmatechnologie und deren Grundlagen in Deutschland und Europa zu werden, können wir nur so erreichen. Wir unterstützen unsere Mitarbeitenden bei der Erweiterung ihrer beruflichen sowie persönlichen Kompetenzen und ermöglichen im Rahmen einer gezielten Personalentwicklung bedarfsgerechte externe Weiterbildungen und organisieren interne Qualifizierungsmaßnahmen. Die Internationalisierung ist einer der Eckpfeiler unserer Institutsstrategie – wir fördern den internationalen Austausch und ermöglichen unseren Mitarbeitenden Forschungsaufenthalte im Ausland z. B. in Form einer Entsendung an Partnerinstitute oder durch Unterstützung bei der Beantragung von Stipendien. Für hervorragende wissenschaftliche Arbeit sind auch die Rahmenbedingungen entscheidend. Die Forschungslabore im INP sind modern ausgestattet mit zum Teil weltweit einzigartigem Equipment. Wir schaffen für unsere Beschäftigten attraktive und familienfreundliche Arbeitsbedingungen. Dazu gehört gleitende Arbeitszeit, durch die unsere Mitarbeitenden ihre Arbeitszeit relativ flexibel und individuell gestalten können. Die Möglichkeit zum Home-Office wird bei uns angeboten - speziell von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gerne in Anspruch genommen um Recherchen durchzuführen oder Publikationen fertigzustellen. 


Jens Berger - Kaufmännischer Direktor:

„Hier am INP steht die Forschungs- und Entwicklungsarbeit an erster Stelle. Die Forschung gibt den Ton an.“

Roland Erler - Technischer Leiter/Sachgebietsleiter Infrastruktur:

„Wir haben ein modernes und technisch hervorragend ausgestattetes Gebäude, welches einem ständigen Wandel unterliegt. Somit ist meine Arbeit sehr abwechslungsreich.“

Prof. Jürgen Kolb - Forschungsschwerpunktleiter Dekontamination:

„Das INP ist eine Einrichtung, die ihresgleichen sucht. Durch die Qualität seiner Arbeit ist es inzwischen ein Institut von Weltruhm – wobei der letzte Teil des Wortes ruhig wörtlich gemeint ist.“

Dr. Detlef Loffhagen - Abteilungsleiter Plasmamodellierung:

„Diese Abteilung (Plasmamodellierung) zeigt, dass Wissenschaft eine Symbiose aus Theorie und Praxis ist. Ich finde an Plasmamodellierung faszinierend, dass man mit einfachen Gleichungen, Computern und selbst programmierter oder gekaufter Software in der Lage ist, die komplizierten Zusammenhänge in Plasmaanwendungen zu beschreiben. […]“

Christin Siedler - Stellvertretende Stabsleitung,
Projektkoordinatorin Plasmamedizin:

„Es ist interessant und schön zugleich, so ein umfangreiches Vorhaben von Beginn an begleiten zu können und sowohl die Arbeitsgruppen als auch die notwendige Infrastruktur wachsen zu sehen und so am Erfolg des Projektes mitwirken zu können.“

Michael Rosolski - Sachgebietsleiter IT:

„Besonders positiv an meiner Arbeit finde ich, dass im INP fortschrittliche Technologien angewandt werden und das Institut so sehr gut mit anderen Rechenzentren größerer Forschungseinrichtungen mithalten kann.“

"Mitarbeiter und Hobbyregisseur Herr Ansgar Schmidt-Bleker hat seine Sicht auf das INP in einem kleinen Beitrag zusammengefasst"

Kontakt

Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.
Felix-Hausdorff-Str. 2
17489 Greifswald

Gabriele Lembke
Personalabteilung

Tel.: +49 3834 - 554 405
Fax: +49 3834 - 554 301

g.lembkeinp-greifswaldde
www.leibniz-inp.de

lembke.jpg